60b2ca52

3.2. Der Zeitplan der laufenden Bedienung

Die in der gegenwärtigen Abteilung vorbehaltenen Intervalle der laufenden Bedienung des Autos sind auf die selbständige Ausführung vom Eigentümer des Beförderungsmittels aller notwendigen Prozeduren berechnet. Die Dauer der Intervalle klärte sich ausgehend von der Annahme, dass das Auto im täglichen Regime bewirtschaftet wird. Nur kann man vorbehaltlich des gewissenhaften Verhältnisses des Eigentümers zum Abgang des Beförderungsmittels nach der maximalen Rückerstattung von der Kraftanlage des Autos und seiner übrigen Knoten und der Systeme streben. Es ist nötig auch die Notwendigkeit der Aufrechterhaltung der Warenart des Autos im Falle seines Wiederverkaufes nicht zu vergessen. Um das Beförderungsmittel auf dem Berg der Formen, die den Prozeduren folgen ständig zu unterstützen ist nötig es etwas öfter zu erfüllen:

Außen des Autos

Innerhalb des Autos

Unter der Motorhaube

Im Betriebszustand des Autos unter den Bedingungen der stark bestaubten und müden Wege sein, des gespannten städtischen Zyklus (die häufigen kurzen Fahrten, eine langwierige Arbeit des Motors im Leerlauf), der negativen Temperatur, sowie beim häufigen Schleppen des Anhängers, sollen sind die Intervalle der Ausführung der Prozeduren der laufenden Bedienung bis zu Minimum nach Möglichkeit verringert.

Die Instandhaltung des neuen Beförderungsmittels, zur Vermeidung des Verstoßes der werkseigenen Garantieverpflichtungen, soll an der Originalstation der Instandhaltung des Unternehmens-Herstellers des Autos erzeugt werden.

Durch jede die 10 000 km des Laufes oder einmal pro 6 Monate (was früher treten wird)

Durch jede die 20 000 km des Laufes oder einmal pro 12 Monate (was früher treten wird)

In Ergänzung zu den im vorhergehenden Unterabschnitt aufgezählten Prüfungen:

Durch jede die 40 000 km des Laufes oder einmal pro 24 Monate (was früher treten wird)

In Ergänzung zu den im vorhergehenden Unterabschnitt aufgezählten Prüfungen:

Durch jede die 60 000 km des Laufes oder einmal pro 36 Monate (was früher treten wird)

In Ergänzung zu den im vorhergehenden Unterabschnitt aufgezählten Prüfungen:

Durch jede die 80 000 km des Laufes, oder einmal pro 48 Monate (was früher treten wird)

In Ergänzung zu den im vorhergehenden Unterabschnitt aufgezählten Prüfungen:

Durch jede die 150 000 km des Laufes

* Nach dem Lauf die 80 000 km (oder 48 Monate) prüfen Sie jede die 20 000 km (oder 12 Monate)
** Bei dem Betrieb in den schweren Reisebedingungen erzeugen Sie die technische Wartung in 2 Male öfter.
*** Bei dem Betrieb auf den staubigen Wegen prüfen Sie jede die 2500 km (oder 3 Monate).